Skiblog

Valluga West (Arlberg)

Perfekte Bedingungen am Arlberg! Super Schnee bei strahlend blauem Himmel. 

Piz Palü (Schweiz)

Freitagnachmittag holte ich meine Ski zum letzten Mal in dieser Saison aus dem Keller, schnappte mir 2 Kollegen, den VW Bus von Felix und fuhren dann in Richtung Pontresina (Diavolezza), um endlich den 3900m hohen Piz Palü zu besteigen. Ca. um 21 Uhr fanden wir ein kuscheliges Plätzchen am Parkplatz der Diavolezza Bahn und wir begannen unsere Instant-Nudeln zuzubereiten (natürlich mit reichlich Bier). Das Wetter am Abend war sehr regnerisch und kühl, die Wettervorhersage für Samstag war jedoch gut mit reichlich Sonne und vereinzelten Wolken. Mit viel Hoffnung und reichlich Bier im Gepäck verbrachten wir den Abend und die Nacht zu dritt im Bus.

Am nächsten Morgen wurden wir mit relativ tiefen Temperaturen und 15cm Neuschnee für die kalte Nacht im Bus belohnt.
Um 8:00 Uhr fuhren wir mit der Diavolezza Bahn auf 2900m, um danach einen sehr steinigen Hang Richtung Auffellplatz abzufahren. 
Nach knappen 2,5 Stunden erreichten wir den Grat zum Ostgipfel, wo wir unser Skidepot errichteten. Aufgrund des Wetters und der Schneeverhältnisse entschieden wir uns gegen den Aufstieg auf den Hauptgipfel.
Vom Ostgrat weg fuhren wir über eine 40 Grad Flanke hinab Richtung Aufstiegsspur im schönen Pulverschnee ab.
Saison 2016/17 schön wars - over and out!
Fridayafternoon I packed my skies the last time of this season, picked two good friends, a VW van from Felix and then we drove to Pontresina to climb up the 3900m high Piz Palü. Around 9 p.m. we arrived at the Diavolezza Bahn and we startet to prepare our instant noodels and of course beer. The weather in the evening was rainy and cold, but the weather forecast for saturday was good with a lot of sun and some clouds. With a lot of hope and beer we spend the night in the van.
The next morning startet really cold and with 15cm of fresh powder. At 8 a.m. we took the firdst gondola to the top and skied down a quite rocky slope. 
After 2,5 hours we arrived at the ridge to Piz Palü where we left our skies to climb up to the top. Due to the weather and the snow conditions we didn´t climb the main peak of Piz Palü.
From the ridge we skied down a 40 degrees steep shoulder back to the hiking track with nice powder.
Season 2016/17 it was a pleasure - over and out!

Zürs am Arlberg

Spät aber doch, der Schnee ist da am Arlberg! Mit Abstand der beste Powdertag von der ganzen Saison!

 

Better later then never - finally we got some snow at the Arlberg! The best powderday of the whole season! Loving it!


Sonnenkopf im Klostertal

Die Saison neigt sich dem Ende zu und viele Skigebiete haben am Ostermontag schon zugesperrt - so auch der Sonnenkopf in meiner Heimat in Wald am Arlberg. Ich ließ es mir aber nicht nehmen, die 900 Höhenmeter bis zur Bergstation der Gondel raufzuspuren - mit 50-60cm Neuschnee! Das Spuren war extrem anstrengend und ich dachte ich sage es in der Wintersaison 2016/17 nicht jedoch heute war der Zeitpunkt gekommen: es hatte einfach zuviel Schnee!

 

 

The season is coming to an end and a lot of skiresorts closed on easter monday like the Sonnenkopf in Wald am Arlberg. But I was still motivated to climb up the 900 height meters to the top of the cable car. With 50-60 cm of fresh snow the tracking was really challenging, but in the end it payed of. I thought I would never say this in the season 2016/17 but today was too much snow for proper skiing!


Scheibler

Start 8:30 Uhr bei der Rendlbahn, ca. 8:40 Uhr Riffl 1 und dann ab ins Moostal in Richtung des 2978m hohen Scheibler ! Schöne Tour mit 1000 Höhenmeter mit schönen Rinnen für Auf- und Abstieg. Mein Tipp: Unbedingt auf den Gipfel! Die Abfahrt vom Gipfel lohnt sich auf jeden Fall! Blauer Himmel, Sonnenschein, super Firn - alles was ein Skitourenherz begehrt!

 

Start 8:30 a.m.  in St. Anton at the Rendlbahn, 8:40 a.m. at Riffl 1 and then down to the Moostal in the direction of the 2978m high Scheibler. Beautiful tour with 1000 height meters with good couloirs for skiing. My advice: Go to the top! It´s really worth it to ski the couloir from the peak! Blue sky, sun and good corn snow - what else?

 

 

Zwischen Lyngen und Tromsø

Am Freitag, unserem letzten Tourentag in Norwegen, fuhren wir von der Halbinsel Lyngen mit der Fähre in Richtung Tromsø. Leider konnte ich den Namen des Berges nicht in Erfahrung bringen, jedoch war die atemberaubende Aussicht nach Tromsø und der perfekt Pulverschnee wirklich erwähnenswert. Und nebenbei machten wir 1300 Höhenmeter - eine perfekter Wochenabschluss!

 

On Friday, our last touring-day in Norway, we drove from the Peninsula of Lyngen with the ferryboat in the direction of Tromsø. I can´t remember the name of the mountain, but the view to Tromsø and the perfect powder was amazing. And by the way, we did 1300 height meters - a perfect end of a perfect week!


Irgendwo im Süden von Lyngen

Der Donnerstagmorgen war grau und verschneit, und daher trieb es uns in den Süden von der Halbinsel von Lyngen. Unser Ziel war eine steile Rinne, in der hoffentlich noch guter Schnee sein sollte. Leider hat der Baumeister der Lawinen uns den Schnee ein bisschen vermiest, aber es war trotzdem ein Ausflug wert. Auf dem Foto sieht man den oberen Teil der Rinne, die ca. 40 Grad steil war. 

 

Thursday morning was snowy and cold, and that was the reason we went south on the peninsula of Lyngen. Our goal was a steep couloir, in which we hoped to find good snow. Unfortunately, there has been a lot of wind, but the hike up was still cool. On the picture you can see the upper part of the couloir with about 40 degrees. 


Flatfellet (Norway)

Heute ging es wieder Richtung Flatfellet, den wir schon am ersten Tag "gestreift" hatten. Von dort aus ging es weiter zu einer 45 Grad steilen Rinne - Location Top Secret! Am Ende des Tages hatten wir 1500hm zurückgelegt, 2x aufgefellt und 1x die Steigeisen verwendet - I like!

 

Today we went again in the direction of Flatfellet, which we´ve been really close at the first day. From there we went to a 45 degrees steep chute - Location top secret! At the end of the day we did 1500 height meters (4921ft), we skinned two times and we used the crampons - I like!

 

 


Storgalten (Norway)

There comes the sun... endlich Sonne! Am morgen war es fast wolkenlos, was uns veranlasste, den Berg Storgalten zu besteigen. Storgalten ist ein 1219m hoher, sehr populärer Berg mit vielen Abfahrtsvarianten. Wir starteten wie gewohnt um 9 Uhr von unserer Lodge weg, und waren fast die letzte Gruppe die Richtung Gipfel startete. Es war wirklich sehr viel los (wie auf den Glockner oder Maroikopf), jedoch waren viele unerfahrene Guides dabei, die die sehr windgepresste Vorderseite des Berges wieder runtergefahren sind. Dadurch blieb uns mehr Platz, um vom Gipfel südostseitig abzufahren. Am Anfang war ich sehr skeptisch, jedoch stellte sich der Storgalten als super Skitourenberg heraus, von dem man (als guter Skifahrer) schöne steile Rinnen abfahren kann.

 

There comes the sun... finally sun! In the morning we couldn´t see a cloud, so we decided to climb up the Storgalten. Storgalten is a 1219m (4000ft), very popular mountain with a lot of nice possibilitys to ski down. We started our tour as usual at 9 a.m. and we have been the last group which was heading to the peak. It was really packed but luckily there has been a lot of unexperienced guides, who skied down the frontside, which was really aweful to ski. But it was better for us, so we had enough space for our tracks away from the peak. At the beginning I wasn´t really sure if the Storgalten was a good idea, but in the end we had some really nice turns.

Viel Verkehr kurz vor dem Gipfel.

 

A lot of people shortly before the peak.


Secret Couloir, Lyngen Alps (Norway)

Heute führte uns Wolfi (www.mountain-spirit-guides.com) in den Süden der Lyngen Alps, um dort eine selten befahrene Rinne mit perfektem Pulverschnee zu fahren. Location: Top Secret!

 

Today Wolfi (www.mountain-spirit-guides.com) took us south of the Lyngen Alps to ski a nice couloir with fresh powder! Location: Top Secret!

 

 

Wolfi und ich beim Face-Check. 700hm lange Rinne und Pulverschnee bis zum Meer!

 

Wolfi and I at work: doing the face check. 700m long chute with powder until the sea!

Am Schluss kamen wir in einen dichten Birkenwald, aber wir hatten sichtlich Spaß.

 

We ended up in a birch forest, but we had a lot of fun.


Bjørndalstindan - Flatfellet (Norway)

Wenn man gute Skitourengebiete sucht, kommt man unweigerlich auf Norwegen. Lofoten ist sehr bekannt, jedoch heuer ein bisschen schneearm. Daher verschlug es mich in die Lyngen Alps, welche nördlich von Tromsø liegen. 

 

Sonntag morgen hieß es Wetter checken mit Berg- und Skiführer Wolfi Huber (www.mountain-spirit-guides.com) und dann ging es los. Wir hatten sehr viel Wind und daher waren wir ein bisschen eingeschränkt in unserer Tourenplanung. Mit dem Auto gings nach Solstad und dann zu Fuß Richtung Bjørndalstinen. Leider wurden wir oben Wort wörtlich vom Winde verweht und mussten verfrüht abfahren. Nachdem wir uns halb wieder aufgewärmt hatten fellten wir unsere Tourenski wieder auf Richtung Flatfjellet Sattel. Nach einem coolen Couloir mit frischem Pulverschnee ging es wieder Richtung Lodge.

 

If you´re searching good skitouring areas you come for sure across Norway. Lofoten is really famous for that, but this year with not a lot of snow. That´s why I went to the Lyngen alps, which are located north of Tromsø.

 

Sunday morning we checked the weather forecast together with mountain guide Wolfi Huber (www.mountain-spirit-guides.com) and then we started our mission. We had a lot of wind, so we had been a bit limited in our planning. With the car we cruised to Solestad and then we headed in the direction of Bjørndalstinen. Shortly before the peak we´ve been really blown away from the wind and we skied down earlier than planned. After we got warm again we skinned up to Flatfjellet Saddle where we found a nice couloir with fresh powder.

Bevor wir in den "Pampas" landeten erkundeten wir eine Nacht lang die Stadt Tromsø. Tromsø ist die größte nördlichste Stadt mit über 70.000 Einwohner die es gibt. Alles ist sehr teuer in Norwegen aber sehenswert. Es schneite quasi durchgehend und wir erfuhren die Gastfreundlichkeit der Norweger.

 

Before we went into the nowhere we had the pleasure to stay one night in Tromsø. Tromsø is the biggest northern city with over 70.000 inhabitants. Everything is really expensive but really nice. It was snowing all the time and we got to know the friendly hospitality from the norwegians.


Habicht

Tagwache 5:05 Uhr. Klingt schrecklich, war es aber nicht, weil wir hatten ein Ziel: der Habicht, ein 3277m hoher Berg in den Stubaier Alpen. Am Dienstagabend wusste ich nicht wie ich den Berg einschätzen sollte, aber ich wusste dass die Schneeverhältnisse passen.

 

Der Start der Skitour liegt in dem verschlafenen Örtchen Gschnitz, welches auf ca. 1200m liegt. Ich schnappte mir zwei physisch starke Kollegen und setzte mich Punkt 7 Uhr in Bewegung. 

 

Die ersten 400 Höhenmeter waren reinste Qual und "Wegsucherei", und wir brauchten durch das dichte Gebüsch und etliche hartgefrorene Nassschneelawinen  über eine Stunde. Danach ging es stetig nach oben und nach knappen 4 Stunden standen wir auf 2900m und vor einer richtig steilen Rinne über 40 Grad. Ski aus, raufstapfen, in der Mitte Ski wieder an und bis knapp vor den Gipfel mit ganz vielen mehr oder weniger guten Spitzkehren.

 

Abfahrt: Die steile Rinne war mit einem wundervollen Windharsch bedeckt, was die Freude beim Skifahren sehr niedrig hielt. Jedoch ist sie ein Erlebnis wert. Danach hatten wir einen "tiefen" Firn, der bis ins Tal reichte.

 

Meine Tipps für den Habicht:

 

1. Der Habicht ist eine Frühjahrsskitour! Im Hochwinter zu gefährlich.

2. Die gesamte Gruppe benötigt eine sehr gute Fitness und Erfahrung (speziell für   Spitzkehren im steilen Gelände)

3. Seeeeeeehr früh starten. Die 2000 Höhenmeter haben´s in sich. 

4. Für die ersten 500 Höhenmeter mehr Zeit als normal einplanen.

5. Harscheisen und genügend Wasser nicht vergessen.

 

 

 

 

Alarmclock at 5 am. Sounds horrible, but it wasn´t, because we had a mission: the mountain Habicht, a 3277m (10751ft) high mountain in the Stubaier Alpen. Tuesday evening I didn´t know how to judge the mountain, but I knew that the snowsituation is safe. 

 

Startingpoint of the skitour was a little village called Gschnitz, which is 1200m (3930ft) over sea level. I took two really fit mates and we started our tour around 7 am.

 

The first meters up have been horrible and we had to search our way through a really tight mountain pine and frozen, old avalanches. After that we had no other problems and after 4 hours we stood around 2900m (9510ft) over sea level and we looked at a really steep chute with over 40 degrees. We took our skis off, hiked up, ski on again and we skinned the last meters up close to the top.

 

Descent: The steep chute wasn´t really good to ski in but it was a really nice experience. After that we had some nice, "deep" corn snow.

 

My helpful hints for the Habicht:

 

1. The Habicht is a spring tour! In wintertime (December, January, February) it´s too dangerous.

2. The group need to be really fit and experienced (specially for steep skinning)

3. Start your tour really early. It´s a long way to the top.

4. For the first meters up, you need to plan more time than normal.

5. Don´t forget Ski crampons and enough water!

 


St. Anton am Arlberg

Skitechniktraining am Rendl bei perfekten Pistenverhältnissen!

 

Skitechnictraining at Rendl with perfect groomed slopes!


Zischgeles (Tirol)

Nach den ergiebigen Schneefällen am Arlberg überkam mich die "Powderlust" und mein Touren-Buddy Clemens und ich visierten den 3004m hohen Berg "Zischgeles" im Kühtai an. Die Schneefälle im Kühtai waren zwar nicht so ergiebig wie am Arlberg, jedoch konnten wir uns auf 30cm frischen Pulverschnee freuen. Bei strahlendem Sonnenschein spurten wir uns den Weg Richtung Gipfel. Auf ca. 2850m machten wir ein Skidepot und bewältigten die letzten 150 Höhenmeter zum Gipfel zu Fuß.

 

Abfahrt:

No words needed - 1300 Höhenmeter reinster Pulverschnee!

 

 

 

After the heavy snowfall at the Arlberg I was really eager to catch some good lines and my Powder-Buddy Clemens and I we wanted to climb the 3004m (9855ft) mountain "Zischgeles" (nearby Innsbruck). Close to Innsbruck the Snowfall hasn´t been so strong but we found 30cm (1ft) of fresh powder. With perfect weather we skinned our way up to the peak. At around 2850m (9350ft) we left our skis and hiked the last 150m up to the to the top.

 

Descent:

No words needed - 1300m (4265ft) downhill with only nice powder!


Nadel - Stuben am Arlberg

Schöne letzte Abfahrt "nach Hause" über die Nadel nach Stuben ! Highlight der Abfahrt: der Sprung über die Flexengalerie.

 

Nice last run through the Nadel to Stuben ! Highlight of the run: the jump over the Flexentunnel.


Maroikopf - Familientour (Arlberg)

Am Rosenmontag fanden wir noch ganz gute Bedingungen im Albonagebiet am Arlberg. Obwohl es allgemein sehr warm geworden ist, konnten wir im oberen Bereich der 1300 Höhenmeter langen Abfahrt vom Maroikopf Richtung Langen noch schöne Schwünge im Tiefschnee genießen. 

 

 

 

On Rose Monday we had some pretty good conditions at the Albona/Arlberg. Although it was already really warm, we´ve been able to find some nice powder on our long way (altitude of 1300 meters!) down from the Maroikopf to Langen.


Eiskarspitze - Hippoldspitze (Tirol)

Bei super Schneebedingungen und Kaiserwetter verschlug es mich heute ins Wattenertal in der Nähe von Innsbruck, Tirol,  das neben einem Truppenübungsplatz des Bundesheeres auch herrliche Berge und Abfahrten zu bieten hat. Die Skitour wurde durch die kleine Kletterei zwischen der Eiskarspitze und der Hippoldspitze noch zur richtigen Tagestour mit 1300 Höhenmetern. Nach knappen 4 Stunden standen wir dann am Gipfel der Hippoldspitze und genossen einen Gipfelschnaps bei wunderschönem Panorama.

 

Abfahrt:

Leider war der Schnee im oberen Teil sehr windgepresst, jedoch im unteren Teil der Abfahrt konnten Clemens und ich schöne Schwünge in den frischen Pulverschnee ziehen.

 

 

With super snow conditions and perfect weather I went today into the Wattenertal close to Innsbruck, Tirol, where you can find a military zone and beautiful mountains with powderruns. After 2,5 hours of skinning we had to climb to the Eiskarspitze and then, following a nice ridge, we finally reached the Hippoldspitze. After we did 1300 meters of height and 4 hours we enjoyed our `Gipfelschnaps` with a beautiful panorama.

 

Descent:

Over the treeline there was a lot of wind the last days, so the snow was a little bit crusty, but as we came close to the trees Clemens and I had really nice turns in the fresh powder.